Durchbruch der Energiewende durch E-Autos?

Werbung

Je mehr E-Autos für den Verkehr zugelassen sind, desto größer wird die benötigte Strommenge. Das ist der Sachverhalt.

Grundsätzlich bedeuten mehr elektrisch angetriebene Fahrzeuge mehr Kraftwerke. In der Tat ist es so, dass Strom für die vermehrte Elektromobilität auch durch Kohle- und andere umweltschädigende Kraftwerke bereitgestellt werden muss. Vermutlich ist diese Vorgehensweise mit zu hohen Kosten verbunden und erledigt sich im laufe der Zeit von selbst wegen fehlender Ersatzinvestitionen in diese veraltete und für das Klima schädliche Technologie.

Es kann auch sein, dass die Energiewende umso stärker vorwärts getrieben wird, je mehr Strom benötigt wird. Elektrofahrzeuge sind mit ihren Stromspeichern (Akkus) der ideale Puffer für eine Überproduktion in sonnigen oder windigen Zeiten. Eine mögliche Stromschwemme wird durch viele an den Steckdosen hängende Fahrzeuge gedämpft. Überschüssiger Strom muss nicht zu geringen Preisen an Dritte verkauft werden.

Doch es müssen auch Fragen gestellt werden:

  • Mit wachsender Zahl der Elektroautos auf den Straßen wird die Bereitschaft der Politik sinken, Steuervorteile für E-Autos zu gewähren (Befreiung Kfz.-Steuer, Kaufprämie, Elektromobilitätsgesetz)
  • Wie lange werden Energieversorger den Strom zu Haushaltspreisen für Elektroautos abgeben?

 

Werbung