Welche Assistenzsysteme sind sinnvoll?

Werbung

Tesla spricht generell vom Autopilot, denn zum automatisierten Fahren mit E-Autos sind vielfältige Fahrassistenten notwendig. In immer mehr aktuellen Fahrzeugen sind Assistenzsysteme, vom Gesetzgeber vorgeschrieben, optional gegen Aufpreis oder bereits serienmäßig, je nach Ausstattungspaket, verfügbar. Sie sollen den Mensch hinter dem Lenkrad nicht bevormunden, sondern in schwierigen Situationen unterstützen und Unfälle vermeiden.

Assistenzsysteme nicht nur in Elektrofahrzeugen

  • eCall: Von der EU vorgeschriebenes automatisches Notrufsystem für Kraftfahrzeuge (112), das die Hersteller ab dem 31. März 2018 in alle neuen Modelle von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen einbauen müssen
  • ABS + ESP: Fahrzeug in kritischer Fahrsituation automatisch stabilisieren
  • ACC: Tempomat mit Abstandsregelung auch bei Stop-and-go-Verkehr
  • LDW: Spurhalteassistent, beim Überfahren von Fahrbahnrand-Markierungen erfolgt eine Warnung, Vibration im Lenkrad, teilweise wird auch leichte Lenkkorrektur eingeleitet
  • Spurwechselassistent bzw. Totwinkel-Assistent: Kamera erkennt kritische Annäherung eines nach-folgenden Fahrzeuges auf versetzter Spur und warnt Fahrer durch Warnlicht oder Warnton
  • Geschwindigkeitslimitierung: Fahrgeschwindigkeit Begrenzung
  • Personenerkennung und Bremsung: Zwischen 30-50 km/h wird bei Fußgänger- und Gegenstandserkennung nach Kollisionswarnung die Notbremsung eingeleitet
  • Insassenschutz: Bei Unfallerkennung wird Notbremsung und Gurtstrammer aktiviert
  • Müdigkeitserkennung: Durch Kamera im Innenraum oder Erfassung der Lenkkorrekturen wird Müdigkeit festgestellt und Warnsignal gegeben
  • Fernlicht-Assistent mit Abbiegelicht: Automatische Aktivierung des Fernlichts, sobald die Verkehrs- und Umgebungsbedingungen es zulassen, automatisches Abblenden bei Gegenverkehr
  • Einparkhilfen: Ultraschall-, Radarsensoren und Kameras
  • Reifendruck-Überwachungssystem: Reifendruckabfall wird Fahrer angezeigt
  • Verkehrszeichenerkennung: Video- und GPS-System erkennt Verkehrszeichen
  • Sprachsteuerung: Weniger Ablenkung durch Navi, Telefon und Radio

Abkürzungen einiger aufgeführter Assitenzsysteme

ABS: Antilock Braking System
ACC: Adaptive Cruise Control
eCall: emergency call
ESP: Electronic Stability Control
LDW: Lane Departure Warning

Assistenzsysteme bei schlechter Witterung

Da die Ereignisse der aufgeführten Assistenzsysteme unterschiedlich mittels Kamera, Radar, Ultraschallsensoren und Laser ermittelt werden und die Daten durch Software ausgewertet werden und aufgrund der Ergebnisse die Wirkung der Assistenzsysteme erfolgt, haben Dreck, die Witterung wie Regen Eis und Schnee Auswirkungen auf die Funktionsfähigkeit der Systeme! Die Kameras müssen sauber sein!

Je umfangreicher die Assistenzsysteme werden, desto wichtiger wäre es, die Funktionalität der Sensorik auch bei schlechten Witterungsbedingungen sicherzustellen. Man müsste die Sensoren beheizen und Kamera/Radar noch besser gegen Verschmutzung schützen.


Werbung