Formel zur Errechnung der Reichweite eines E-Auto

Werbung

In den Presseberichten der Hersteller, Medien und deren Berichte werden oft völlig unrealistische Reichweiten für Fahrzeuge mit Elektroantrieb genannt, sei es nun nach der überholten Norm NEFZ, WLTP oder die amerikanische Norm EPA.

Grundsätzlich gilt, je geringer der Verbrauch in kW/h und je größer der Akku in kW ist, desto größer ist die Reichweite. Die nutzbare Kapazität kann mit dem Alter und Bauform des Akkus sinken.

Herstellerangaben sind meist ein theoretischer Wert, denn im Betrieb ist der Verbrauch meist höher, wenn widrigen Bedingungen wie Temperaturen unter 0°C und kalter Akku die Umweltbedingungen sind. Zusätzliche Verbraucher wie Klimaanlage, Sitzheizung und Beleuchtung erhöhen den Verbauch.

Um realistischer die Reichweite des E-Autos bestimmen zu können, kann man folgende Faustformel nutzen:

Kapazität des Akkus in kW / Verbrauch kW/h pro 100 km * 100 = ungefähre Reichweite in km

Beispiel: 60 kW/h / 20 kw/h * 100 = etwa 300 km

Das ist für den Alltagsbetrieb in der Regel ausreichend, wenn man nicht überwiegend Langstrecke fahren möchte.


Werbung