WLTP-Test – Worldwide Hamonized Light Vehicle Test Procedure

Werbung

Am 1. September 2017 wurde das neue Verfahren für Verbrauchs- und Abgastests in der Automobilindustrie eingeführt. Der neue WLTP-Zyklus (Worldwide Hamonized Light Vehicle Test Procedure) soll das Testverfahren weltweit harmonisieren.

Zweck des WLTP-Testzyklus

Er soll näher am realen Fahrgeschehen orientierte Testergebnisse liefern als das bisherige NEFZ-Verfahren (Neuer Europäischer Fahrzyklus), das im Jahr 1996 von der Europäischen Kommission eingeführt wurde. Das NEFZ-Verfahren lieferte völlig unrealistische Werte, die in der Praxis nicht realisierbar waren.

Der WLTP soll näher am realen Fahrverhalten eines Fahrzeuglenkers sein. Die nach WLTP ermittelten CO2-Werte sind zunächst seit dem 1. September 2017 bei der Genehmigung neuer Fahrzeugtypen verbindlich.

Testverfahren WLTP

  1. Testzeit: 30 Minuten
  2. Testlänge: 23,25 Kilometer
  3. Durchschnittsgeschwindigkeit: 46,5 km/h
  4. Maximalgeschwindigkeit: 131 km/h
  5. Anteil Standzeit: 13 Prozent
  6. Mittlere Antriebsleistung: 7 kW
  7. Maximale Antriebsleistung: 47 kW

Der Aufwand, ein Fahrzeug auf den Testzyklus einzustellen, ist sehr hoch. Das gesamte Modellportfolio eines Herstellers muss bis 31.August 2018 neu zertifiziert werden. Straßentests erhöhen den Aufwand.

Wo wird der WLTP-Test angewendet?

Es gibt zahllose Sonderregelungen und Ausnahmen, sodass von einer weltweit vergleichbaren Regelung nicht die Rede sein kann.

  • WLTP gültig in EU, Großbritannien, Norwegen, Island, Schweiz, Lichtenstein, Türkei und Israel
  • Abweichungen gelten in Ländern wie Japan oder Südkorea
  • China verwendet den WLTP nur als Testverfahren
  • Russland, Australien und Staaten im Mittleren Osten, Asien sowie in Südamerika bleiben beim NEFZ
  • USA, Brasilien und verschiedene andere Länder nutzen andere Zyklen

Was wird nicht getestet?

Die Prüfvorgaben sind nicht nur auf die Basisvariante des jeweiligen Modells beschränkt, denn Sonderausstattungen haben Einfluss auf die Messwerte. Eine eingeschaltete Klimaanlage fließt nicht in die Messung ein!

Was bringt der WLTP-Testzyklus dem Autofahrer?

Der WLTP-Testzyklus soll die oft erheblichen Abweichungen beim Spritverbrauch zwischen Herstellerangaben und Realität verringern. Für Autofahrer bedeutet das kaum mehr Klarheit, aber höhere Kfz-Steuern, denn nun wird mehr CO2 bei den Tests gemessen. Wir werden sehen, wie diese Werte vergleichbar sind mit realen Tests auf der Straße.

Neufahrzeugen bekommen zunächst ein NOx-Bonus mit dem Faktor 2,1, der 2020 auf 1,5 gesenkt wird und ab 2021 komplett weg fällt. Das bedeutet, dass bei einem Rollenprüfstand-Ergebnis von 80 mg NOx/km dann 168 mg NOx/km erlaubt sind. Autos bekommen aufgrund der Straßenmessungen einen höheren Grenzwert genehmigt als zuvor beim Test im Labor. Der CO2-Grenzwert von 95 g/km, der in den Jahren 2020-2021 erreicht werden soll, basiert noch auf dem NEFZ.


Werbung