Elektroautos haben Ladeverluste

Werbung

Wer meint, dass man einer Steckdose zum Aufladen des Akkus Strom im Verhältnis 1:1 entnimmt, der irrt.

Beim Aufladen des Akkus hat man mehr oder wenig große Ladeverluste. Das bedeutet, um einen Akku vollständig auf zuladen, wird also mehr Strom benötigt, als der Akku aufnehmen kann.

Zwischen dem Verbrauch an Strom eines Elektroautos und den tatsächlichen Kosten für das “Tanken des Stroms” besteht eine Differenz.

Wer den Stromverbrauch seines E-Autos realistisch ermitteln möchte, muss zu Hause einen Stromzähler installieren. Die Ladeverluste können sich je nach Modell auf 10 bis 30 Prozent belaufen. Ursache sind Leitungsquerschnitte vom Hauptverteiler im Haus, Leitungslängen und der Akkutemperatur.

Fazit: Der Stromverbrauch des Kraftfahrzeugs und die tatsächlichen Ladekosten liegen höher, als das E-Auto nach Anzeige im Display anzeigt. Die meisten Ladeverluste ergeben sich bei großen Akku und dessen Aufladung über eine Schukosteckdose.


Werbung