Wohin geht die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus?

Werbung

Lithium-Ionen-Akkus sind heute für die Elektromobilität führend. Es gibt eine Vielzahl von Zellformaten. Führend sind drei Formate: zylindrisch, prismatische und Pouch-Zelle.Letztere werden auch als Pouch-Bag-Zelle oder Coffee-Bag-Zelle wegen der flachen Form bezeichnet.

Zu den Themen welche Entwicklungen von Lithium-Ionen-Akkus sind zu erwarten, hat das Institut der Fraunhofer-Allianz Batterien sich ausführlich mit dem Thema beschäftigt und einen 50 Seiten umfassenden und lesenswertes Dokument veröffentlicht:

ENTWICKLUNGSPERSPEKTIVEN FÜR ZELLFORMATE VON LITHIUM-IONEN-BATTERIEN IN DER ELEKTROMOBILITÄT

Quelle: www.batterien.fraunhofer.de

ZSW LiB Zellen
Prismatische PHEV-1-Zelle mit Aluminiumgehäuse (Hardcase) und Flachwickel
© Fotoquelle und Bildrechte: ZSW

In Deutschland wird an der Fertigung der prismatischen Batteriezellen mit Flachwickeln gearbeitet, die für den Einsatz in Elektroautos geeignet sind. Künftig sollen die Elektrodenbänder in der Zelle anstatt gewickelt auch gestapelt werden. Die Entwicklung eines ultraschnellen Herstellprozesses soll durch den Einsatz einer neuen Produktionsanlage und neuer Materialien erfolgen. (Quelle: ZSW)

Diese prismatische Lithium-Ionen-Zelle ist bei Elektro- und Hybridfahrzeugen immer mehr im Kommen und wird beispielsweise im BMW i3 verbaut. Der Raum im Gehäuse, dem „Hardcase“, wird bei dieser Technik besser ausgenutzt, wodurch sich die Kapazität der Zelle verbessert.

Weiterhin wird daran gearbeitet, dass bei niedrigen Temperaturen die Akkus automatisch und effizient beheizt werden, um auch bei niedrigen Temperaturen die Ladeleistungen zu optimieren.


Werbung