Strom zu Tag- und Nachtpreisen

Werbung

Wer sein E-Auto nachts in der Garage stehten hat, kommt auf die Idee, den Akku mit Strom aus einem günstigeren Tarif zu laden. Günstiger ist Strom in der Nacht nur für Haushalte, die zwei Zähler im Haus haben und der Stromanbieter einen Nachttarif anbietet. Also erforderlich sind ein Zähler für Tagstrom und einer für Nachtstrom.

Die Unterscheidung zwischen Tag- und Nachtstrom stammt aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Damals suchte man nach Möglichkeiten, die Stromkraftwerke gleichmäßig bei Tag und Nacht zu belasten durch die damals populären Nachtspeicherheizungen.

Die Installation eines zweiten Stromzählers ist individuell zu berechnen. An Gebühren fallen an der zusätzliche Grundpreis, die Gebühren für das kW und die nicht unerheblichen zusätzlichen Abgaben auf den Strompreis.

 

Werbung