Gedanken zum Mercedes EQC Elektro SUV

Werbung

Die von Daimler veröffentlichten Teaser hatten es schon angedeutet. Der Mercedes EQC ist ein äußerlich großer SUV mit einem Kühlergrill (!), abgeleitet vom Mercedes GLC. Ob er am Heck auch doppelte Fake-Auspuffblenden unterhalb der Rückleuchten besitzt? Für die Konsumenten in China wird es schon passen.

Gezeigt wurde ein E-Auto, welches auf den ersten Blick wie ein beliebiger Mercedes in der unübersichtlichen Modellpalette aussieht, aber nur mit einem elektrischen Antrieb und nicht als Verbrenner. Wo bleibt da die echte Innovation bei den Marketing-Sprüchen der Vorstellung?

Mercedes-Benz EQC
Daimler-Chef Dieter Zetzsche präsentiert den Mercedes-Benz EQC in Stockholm © Fotoquelle und Bildrechte: Mercedes-Benz

Er soll in 2019 in Bremen von den gleichen Bändern laufen wie andere dort produzierten Modelle von Daimler. Auch dieses Unternehmen folgt der unvernünftigen SUV-Welle und produziert Fronten mit großem cw-Wert. So ein Fahrzeug kann bei höheren Geschwindigkeiten nicht verbrauchsarm an kW/h sein. Die Akkukapazität soll 80 kW/h betragen.

Der Innenraum erschließt in Anlehnung an das unharmonischen Designs der CLS-, E-Klasse und vor allen Dingen der A-Klasse. Die hohe Mittelkonsole engt Fahrer und Beifahrer ein. Hier sieht man sehr deutlich, dass man ein vorhandenes Fahrzeug mit E-Technik umgerüstet hat, wie es übrigens auch mit dem Jaguar I-PACE leider der Fall ist. Ein Front-Kofferraum ist natürlich auch nicht vorhanden!

Die Technik ist auch enttäuschend: AC laden mit 7,4 kW auch bei einer Wallbox von 11 kW oder 22 kW, 300-350 km Reichweite bei Idealbedingungen und Abriegelung bei 180 km/h und angetrieben von zwei Motoren (vorne und hinten) mit je 150 kW Leistung.

Schade, dass der Mut bei Daimler fehlt, etwas in die Zukunft weisendes zu bauen und Zeit für diese unsäglichen SUV-Geschwüre geopfert wird. Zetsche sieht keinen Nutzen eine pure Elektrofertigung aufzubauen. Er möchte auch mittel- bis langfristig die Stromer auf den gleichen Linien mit den Verbrennern bauen. Doch umgebaute Verbrenner haben Nachteile und einen Vorteil für den Hersteller.

Na ja, volkstümlich werden die Preise für den Mercedes EQC auch nicht werden. Daimler hat die Chance nicht genutzt ein innovatives Elektroauto zu schaffen. Da es lediglich eine Umrüstung eines Verbrenners auf Elektroantrieb ist, wundert es mich nicht, dass von Daimler nie ein Technikkonzept zum Vergleich mit Anderen veröffentlicht wurde.


Werbung