Versicherung eines Elektroautos

Werbung

Wer ein Elektroauto fährt, muss mindestens eine Haftpflichtversicherung als Pflichtversicherung abschließen. Doch bei der Kasko- und Vollkaskoversicherung kann es einige Fallstricke geben, die dem Halter bei Inanspruchnahme der Versicherung nach einem Schaden Ärger bereiten können.

Historischer Abschleppwagen
Historischer Abschleppwagen

Haftpflichtversicherung

Elektrofahrzeuge müssen wie auch Fahrzeuge mit Verbrenner eine eine Haftpflichtversicherung haben. Eine Teil- und Vollkaskoversicherung sind dagegen freiwillig.

Jedes Fahrzeug wird generell in eine Typklasse von der Versicherungswirtschaft und je nach Zulassungsort in eine Regionalklasse eingeordnet. Wer mehr über Versicherungen und deren Begriffe informiert sein möchte, klickt das Versicherungs-Lexikon an.

Diese Einordnung wird jährlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) festgelegt.

Die Preise können je nach Versichungsunternehmen und persönlichem Schadensfreiheitsrabatt stark differieren.

Vollkasko-Versicherung von Elektrofahrzeugen

Bei den noch hohen Anschaffungspreis für ein Elektroauto, sollte kein Halter auf die Vollkaskoversicherung des Fahrzeugs verzichten, auch wenn diese gesetzlich nicht vorgeschrieben ist.

Wichtig ist, dass in den AGB für die Vollkasko auch der Akku enthalten ist. Er macht heute ca. 25 % des Fahrzeugwertes aus! Das ist wichtig bei einem gekauften Akku. Bei einem Miet-Akku müsste dieser beim Vermieter in dessen AGB versichert sein.

Er sollte nicht nur für Unfälle sondern auch gegen mögliche Bedienfehler durch den Fahrer versichert sein, zum Beispiel zu tiefe Entladung oder Überladung.

Schutzbrief

Das fachgerechte Abschleppen des Elektroautos muss versichert sein. Probleme oder Beschädigungen beim Schleppen können duch bewegte Achsen beim Abschleppen auftreten. Im Motor wird durch die Bewegung Strom erzeugt, der die Elektrik oder im schlimmsten Fall den Akku durch Überhitzung beschädigen kann.


Werbung

Gefallen die Beitraege?