Elektro-Kleinbusse ohne Fahrer

Viele Unternehmen entwickeln zurzeit Software in Verbindung mit Hardware zum automatisierten Fahren. Sicherlich ist es in der Entwicklung noch ein weiter Weg bis mit einem Elektrofahrzeug auf nicht vorher bekannten Strecken autonom gefahren werden kann.

Anders sieht es aus bei Elektro-Kleinbussen aus, die immer wieder auf der gleichen Strecke fahren sollen. Hier kann man sicherlich schon bald autonom, d.h. ohne Fahrer auskommen.


© Videoquelle YouTube und Urheberrecht: NAVYA

Testfahrten in Frankfurt-Flughafen

Der selbst fahrende Elektro-Kleinbus Arma des französischen Herstellers Navya kann 15 Passagiere transportieren. Das Zulassungsverfahren für öffentliche Straßen ist langwierig. Bei der Fraport am Frankfurter Flughafen wird ein Elektro-Kleinbus auf öffentlichen Straßen und einer 1,5 Kilometer langen Strecke im täglichen Verkehr getestet.

Heute ist der Fahrer und das Fahrzeug gegen Gefahren versichert. Bei einem autonom fahrenden Fahrzeug ist allein das Fahrzeug versichert, denn gelenkt wird ausschließlich mittels Sensorsystemen und Kameras. Das ist auch eine verantwortungsvolle neue Aufgabe für Versicherungen.

Testfahrten in Bad Birnbach

Auch Gäste des niederbayerischen Kurortes Bad Birnbach können in einem autonom fahrenden Omnbibus der Deutschen Bahn (DB) vom Bahnhof zum Ortszentrum oder der Therme fahren.

Der Elektro-Bus EZ10 wurde ebenfalls in Frankreich entwickelt. Er hat Platz für zwölf Fahrgäste, sechs von ihnen können sitzen, die übrigen Fahrgäste müssen stehen.